Region in Aktion

© (c) Peter van Heesen

KULTUR-TRANSIT-96 e.V. auf Burg Klempenow: Was braucht es, um hier im Land zu bleiben oder herzukommen und sich einzubringen?

 

Eine Reise durch Vorpommern

Dass Rechtsextreme im Osten das Sagen hätten, ist ein häufig zitierter Irrtum, wie diese Recherche belegt.

Neubrandenburg. „Schon kurz nachdem wir angefangen hatten, konnten wir es selbst nicht glauben. So viele engagierte Menschen, so viele Initiativen, das ist wirklich Wahnsinn“, erklärt Katharina Husemann. Mit dem Fotografen Peter van Heesen an ihrer Seite war sie im Mai 2013 aufgebrochen und quer durch Vorpommern gereist – einen Landstrich, der nur selten durch bunte Initiativen und dafür umso häufiger durch braune Umtriebe in den überregionalen Medien auftaucht.

Zu Unrecht, wie nicht nur die Vorpommern selbst wissen. „Es ist total viel los in der Region“, sagt Katharina Husemann. Gebannt hat sie diese Vielfalt in dem Buch „Region in Aktion – eine Reise durch Vorpommern“. In Zusammenarbeit mit der in Berlin ansässigen Amadeu Antonio Stiftung liefert sie darin eine bisher einmalige Zusammenstellung zahlreicher Akteure, die sich entlang der deutsch-­polnischen Grenze für mehr demokratische Kultur engagieren.

Und das Spektrum dieser Akteure ist breit, genau wie der Ansatz ihres demokratischen Handelns. Da wäre zum Beispiel der Kulturverein Weitblick mit Sitz in Bugewitz, der schon Bands in die vorpommersche Provinz gelockt hat, die zuvor aus New York an- und wenig später nach Paris abgereist waren. Oder die Pommersche Marktscheune, deren Betreiber durch den Vertrieb regionaler Produkte sowie die Schaffung von Freizeiterlebnissen im ländlichen Raum einen ganz eigenen Begriff von Heimat prägen wollen, der mit rechtsextremen Ideen nichts gemeinsam hat. Die Reihe der weit über 100 aktiven Initiativen, Gruppen sowie Netzwerke vorzustellen würden den Rahmen dieses Artikels sprengen und soll daher dem Reisebuch Vorpommern vorbehalten bleiben. 

Robert Kiesel

Der Artikel erschien zuerst im Nordkurier vom 8. November 2013 und erscheint hier mit freundlicher Genehmigung.

Zum Download (PDF-Dokument, 8.8 MB)

 
 
Hier geht's zur Umfrage!
 
 
Spenden Sie jetzt!