Region um Zossen

Zeichnung eines Hortkindes zum 9. November 1989

 

„Zossen Zeitreise: 9. November“: Unter diesem Motto machten sich die Jungschauspieler/innen des Horts Wünsdorf vor den Augen des gespannten Publikums auf, die Jahre 1918, 1938 und 1989 zu bereisen. Was war an diesen die deutsche Geschichte prägenden Daten in Deutschland los? Um das zu erforschen, blicken die neugierigen Zeitreisenden einem Zeitungsleser im Jahre 1918 über die Schulter, warfen ein Schlaglicht auf die Situation einer jüdischen Familie im Jahre 1938 und schalteten den Fernseher ein, um die Nachrichten zum Fall der Mauer zu sehen.

 
 

Aktion

 

Die Geschichten von uns allen

Das "Geschichts-Team" des Horts Wünsdorf hat sich an ein ganz besonderes Projekt gewagt. Die Kinder bereiteten die biografischen Erzählungen ihrer Eltern und Großeltern zu den ambivalenten historischen Ereignissen des 9. November unter der Anleitung der Erzieherinnen und Pip Hill, der Theaterpädagogin von The Working Party, in einem Theaterstück auf.

 

Interview

 

"Partizipation soll kein Schlagwort sein, sondern von den Kindern gelebt und erlebt werden"

Marlies Mrosk arbeitet seit 1990 als Erzieherin im Hort der Erich-Kästner-Grundschule Wünsdorf (Stadt Zossen). Die 7 bis 11jährigen Mitglieder des „Geschichts-Teams“ forschen bereits seit Jahren mit ihr in den Bunkern und Museen der Bücher- und Bunkerstadt Wünsdorf zur Lokalgeschichte. Das aktuelle Projekt Zossen Zeitreise: 9. November wurde gerade erst von den Kindern aufgeführt.

 
 

© (c) Amadeu Antonio Stiftung

 

Stolpersteinverlegung in Zossen

Am Freitag, den 30.11.2012, ist in der Zossener Stubenrauchstraße 4 ein Stolperstein für Werner Robert Dalen verlegt worden. Der Jurist wurde im Oktober 1941 ins Ghetto Litzmannstadt (Łódź) deportiert und kam dort am 22.01.1942 ums Leben.

 
 
Hier geht's zur Umfrage!
 
 
Spenden Sie jetzt!