Rückblick "Zusammenleben vor Ort"

Arbeitsgruppe erstellt Netzwerkanalyse der Zusammenarbeit von Verwaltung, Kommunalpolitik und Engagierten

© Torsten Stapel

 

Fachwerkstatt III in Witzin und Güstrow (Mecklenburg-Vorpommern)

Die dritte Fachwerkstatt der vierteiligen Reihe »Zusammenleben vor Ort - Gemeinsam. Demokratisch. Engagiert« fand am 11. und 12. April 2019 in Güstrow und der kleinen Gemeinde Witzin in Mecklenburg-Vorpommern statt. Was dort geschah:

 
 

Rückblick

Die Alphornbläser aus Witzin in Mecklenburg-Vorpommern begrüßen die Teilnehmenden der Fachwerkstatt in der Skaterhalle

© Torsten Stapel

 

Begrüßung und Eröffnung

Eröffnet wurde die Fachwerkstatt von Andreas Pautzke, stellv. Geschäftsführer des BBE und Leiter des Arbeitsbereichs „Demokratiestärkung im ländlichen Raum“ und Jan Holze, Geschäftsführer der Ehrenamtsstiftung Mecklenburg-Vorpommern sowie Hans Hüller, Bürgermeister der Gemeinde Witzin. Während Jan Holze die Teilnehmenden mit den besonderen Herausforderungen für das Engagement und dessen Förderung in Mecklenburg-Vorpommern vertraut machte, gab Hans Hüller als Witzins Bürgermeister einen Einblick in das Innenleben einer Gemeinde, in der Bürgerinnen und Bürger, Vereine und Kommunal­poli­tik Veränderungen gemeinsam und koordiniert auf den Weg bringen.

 

Kommunalpolitik, Verwaltung und Zivilgesellschaft im Fokus

Aufbauend auf die Inhalte und Ergebnisse der ersten beiden Veranstaltungen drehte sich die dritte Fachwerkstatt um die konkreten Einzelakteure vor Ort, die realen Beziehungsgeflechte in Kommunen und abschließend auch um ideale Kooperationsmodelle zwischen Zivilgesellschaft, Kommunalpolitik und Verwaltung zur Engagementförderung.

Die Abschlussveranstaltung ist für Anfang September 2018  geplant und soll sich mit konkreten Prozessen und Entwicklungspfaden befassen, welche Gemeinden und Kommunen auf dem Weg zu einer guten Engagementförderung beschreiten können. Wie auch die Auftaktveranstaltung soll sie wieder in Berlin stattfinden.

 

Einen Bericht anlässlich der Fachwerkstatt gab es in der Schweriner Volkszeitung.

 
 

Partner

Logos des Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE) und der Amadeu Antonio Stiftung (AAS)
 
 

Themenauswahl