Logo_oben_blau

Startseite

Menü
Gruppe jüngerer und älterer Menschen auf Fahrrädern
 
 
Mann vor Wand mit Graffiti "Courage"
 
 
 
 

Förderprogramme

 
 
Jetzt anmelden!

Irgendwas mit Internet: Wie Digitalisierung das Engagement in ländlichen Räumen verändert

Ein Laptop steht auf einer grünen Wiese
 

Ihre Organisation will mehr digitale Zusammenarbeit einführen, aber warum und mit welchem Mehrwert ist noch nicht allen klar? Sie fragen sich, wer eigentlich bei solchen Fragen angesprochen werden kann oder ob ein bestimmtes Tool eigentlich ihre Daten weiterverkauft? Dann sind Sie bei unserer Fachwerkstatt am 9./10. Mai in Stendal genau richtig!

 
Neue Publikation

Gutes Gedeihen lassen. Mit Fördermitteln demokratische Kultur und Engagement in ländlichen Räumen stärken

Das Cover der Broschüre "Gutes Gedeihen lassen" vom BBE zeigt die Crew der Traumschüff geG bei ihrem Tourauftakt vor ihrem Theaterschiff
 

Eine große Zahl von Förderprogrammen kann bei der Realisierung von Projektvorhaben in ländlichen Räumen helfen. Neben unabdingbar guten Rahmenbedingungen durch die Geldgeber*innen sind es immer die Menschen vor Ort, die aus den Zuwendungen etwas Gemeinschaftsstiftendes machen. Die neu erschienene Broschüre  zeigt anhand verschiedenster Beispiele, wie Förderung an den Schnittstellen der Bereiche Engagementförderung, Demokratiestärkung und ländliche Entwicklung auch als Stärkung des gesellschaftlichen Miteinanders vor Ort wirken kann.

Das Heft können Sie kostenlos per Mail an susanne.hartl@b-b-e.de bestellen oder hier herunterladen.

 
Neu erschienen

Magazin "Land in Sicht"

Cover der Broschüre "Land in Sicht" mit zwei Schafen auf einer Wiese
 

Das Magazin „Land in Sicht“ stellt den BBE-Arbeitsbereich „Demokratiestärkung im ländlichen Raum vor“. Es gibt Einblicke in laufende Prozesse wie die drei Fachwerkstattreihen zur nachhaltigen Vernetzung unterschiedlicher Akteursgruppen im ländlichen Raum, andere Angebote und Veranstaltungen sowie die Print- und Onlinemedien zum Themendreieck „Engagementförderung – Demokratiestärkung – Ländliche Entwicklung“. Das Heft gibt es hier zum Download, Print-Exemplare senden wir gern zu, solange der Vorrat reicht. Eine E-Mail an susanne.hartl@b-b-e.de genügt.

 
JETZT NEU!

Firma fast Alles

Acht Männer in Holzfällerhemden stehen vor und auf einem Holzverschlag.
 

Der Verein „Firma fast Alles“ hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Ortsbild der Gemeinde Bettmar in Niedersachsen zu verschönern. Der Verein besteht seit April 2018 und seitdem konnten die acht Gründungsmitglieder schon einige Projekte realisieren, wie in etwa die Restaurierung eines Ortstreffpunkts. Mit seinem Engagement möchte der Verein zeigen, dass es mit Eigeninitiative und Teamwork möglich ist, Ideen innerhalb kurzer Zeit und ohne aufwendiges Antragsverfahren durchzuführen- und so auch dazu motivieren, ähnliche Projekte ins Leben zu rufen.

 
Ausgefragt: Macher_innen im Gespräch

Drei Fragen: Arbeiterkind.de

Vier junge Menschen halten die Hand eineinander.
 

Die Organisation Arbeiterkind.de unterstützt Jugendliche und junge Erwachsene, deren Eltern nicht studiert haben, auf dem Weg ins Studium, zu ihrem Studienabschluss und Berufseinstieg. 6.000 ehrenamtliche Mentor_innen, meist selbst Studierende der ersten Generation, sind bundesweit für Arbeiterkind.de tätig. Neben Informationsveranstaltungen und persönlicher Begleitung, besteht eine große Online-Community, so können besonders auch Interessierte im ländlichen Raum erreicht werden. Wir sprachen mit der Bundeslandkoordinatorin von NRW, Cara Coenen.

 
Fonds Soziokultur: „Der Jugend eine Chance“

Zusätzliches Förderprogramm

Eine Gruppe Jugendlicher stehen in einem Kreis und sind mit Erde vollgespritzt, man sieht sie von hinten.
 

Der Fond Soziokultur, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, möchte mit dem Förderprogramm „Der Jugend eine Chance“ Jugendlichen zwischen 18 und 25 Jahren die Möglichkeit geben, eigene Projektideen im soziokulturellen Praxisfeld zu entwickeln und umzusetzen. Gefördert werden kleine, experimentierfreudige Kulturprojekte mit einem konkreten Themenbezug und einer zeitlichen Begrenzung. Das Projekt soll in eigener Verantwortung der Jugendlichen geplant und realisiert werden. Der nächste Einsendeschluss ist der 02. Mai 2019.

 
JETZT NEU!

Die Lausitzer Sterne

Eine Gruppe von Jugendlichen und jungen Erwachsenen steht vor einer Graffitiwand. Ein Mann hat einen Gutschein von den "Lausitzer Sternen" in der Hand.
 

Die Aktion „Lausitzer Sterne“ möchte das Leben im ländlich geprägten Raum der Oberlausitz lebenswerter gestalten. Die Motivation der Beteiligten ist es, kurzfristige Engagementmöglichkeiten zu schaffen und Bürger_innen dazu einzuladen, das gesellschaftliche Miteinander aktiv mitzugestalten. Auf der Plattform www.lausitzer-sterne.de können „Sternenwünsche“ formuliert und von Freiwilligen und Initiativen umgesetzt werden, die dann wiederum einen Wunsch freihaben. So entwickelt sich ein lebendiger Kreislauf des Engagements.

 
JETZT NEU!

Nähkästchengeplauder

Es sind Hände von fünf Kindern zu sehen, sie halten alle ein Wollknäuel in der Hand und strecken es in die Mitte.
 

Erinnerungen erwecken, Traditionen am Leben erhalten, Kultur für Menschen mit altersspezifischen Einschränkungen zugänglich machen - all das verbindet sich in der Wanderausstellung „Nähkästchengeplauder“.

In der Ausstellung werden traditionelle Handwerksstücke der Bewohner_innen des Dorfes sowie Exponate von Kunstschaffenden aus der Region gezeigt. Die Erzählungen zu den Stücken sind wichtiges Kulturgut und stellen eine Wertschätzung für alle Teilnehmenden dar.

 

 
Projektvorstellung

"Hallo Nachbar"

Ein Traktor steht auf einem grünen Rasen, darum stehen mehrere Menschen und unterhalten sich.
 

Das Projekt „Hallo Nachbar“ bringt die Bewohner_innen von Oberndorf zusammen und stärkt so das Gemeinschafts-und Zugehörigkeitsgefühl innerhalb ihres Dorfes. Seit 2014 gibt es das Projekt bereits. Sechs Mal im Jahr treffen sich die Menschen aus Oberndorf in den Sommermonaten Mai bis Oktober zu einer abendlichen „Stehparty“ bei wechselnden Gastgeber_innen, um sich kennenzulernen und miteinander auszutauschen. Dahinter steht die Motivation, in einem informellen Rahmen, Kontakte zu pflegen und insbesondere auch neu Zugezogene willkommen zu heißen. Durch klare Vereinbarungen wird ein Wettbewerb um die beste Bewirtung verhindert, so dass mitmachen leicht gemacht ist.

 
Demokratiereiseführer

"Lebendige Orte. Eine Reise durch Barnim und Uckermark"

Reisebuch quer
 

Dieser Demokratiereiseführer von Amadeu Antonio Stiftung, BBE und Bürgerstiftung Barnim Uckermark nimmt uns mit zu mehr als 50 Initiativen, Netzwerken und Projekten in den Landkreisen Barnim und Uckermark (Brandenburg), die Menschen zusammenbringen, ihre Orte durch Angebote beleben und sich so für demokratische Kultur in ihrer Region engagieren. Schauen Sie vorbei: Auf dem Land braucht es Orte der Begegnung wie diese, um sozialen Zusammenhalt zu ermöglichen.

Das Magazin können Sie hier (PDF-Dokument, 9.5 MB) herunterladen. Gedruckte Exemplare senden wir gern zu: info@b-b-e.de

 
Veranstaltungen

Fachwerkstattreihen zum ländlichen Raum

verlassener Tisch nach einem World Café, im Hintergrund Teilnehmende
 

Auf dem Land wirken verschiedenste Akteursgruppen in verschiedensten Konstellationen und mit unterschiedlichen Aufgaben und Ansätzen. Gemein ist aber vielen der Wunsch, die eigene Region und/ oder ländliche Räume im allgemeinen zu stärken und für gute Lebensbedingungen, offenes, tolerantes und einladendes Miteinander vor Ort zu sorgen. Doch verschiedenste Förder-, Programm- und Wirkungshintergründe, eingefahrene Netzwerkstrukturen und ein ständiges Entstehen neuer Akteursgruppen macht es schwer, Ansatzpunkte für gemeinsames Wirken zu entwickeln

Aus diesem Grund laden verschiedene Fachwerkstattreihen dazu ein, miteinander ins Gespräch zu kommen, sich kennen und verstehen zu lernen, von den Erfahrungen und Ansätzen der anderen zu lernen und gemeinsame Handlungsmöglichkeiten in den Blick zu nehmen.

 
Rückblick

Barcamp "Demokratie auf dem Land gemeinsam stärken!"

Menschengruppe um Flipchart macht Workshop draußen im Burghof Storkow
 

Nun ist es schon wieder vorbei: Am 18./19. Juni fand das zweite Barcamp für LEADER-Aktionsgruppen und Lokale Partnerschaften für Demokratie statt. Gemeinsam mit der Deutschen Vernetzungsstelle ländliche Räume (dvs) hatte das BBE nach Storkow und Seelow geladen. Im Mittelpunkt stand die die Frage, wie Partnerschaften für Demokratie aus dem Bundesprogramm „Demokratie Leben!“ und LEADER-Aktionsgruppen (LAG) ländliche Räume zusammen attraktiv, inklusiv und demokratisch gestalten können.

Die vorgelebte Kooperation der Partner vor Ort, der LEADER-Region Märkische Seen und der Partnerschaft für Demokratie Märkisch-Oderland wirkten anregend und zeigten, wie Kooperation auch über die Gremien beider Strukturen verstärkt werden kann.

Erste Eindrücke und einen kurzen Rückblick zur Veranstaltung gibt es unter folgendem Link. Eine ausführliche Dokumentation erscheint im Herbst auf dieser Plattform.

 

 

Partner

Logos des Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE) und der Amadeu Antonio Stiftung (AAS)
 
 
Veranstaltungen
 

Aktionstage zur ländlichen Entwicklung

14. bis 28. März 2019

 

Themenauswahl

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.