Logo_oben_blau

Fördersteckbrief Neulandgewinner

Menü
Steckbrief Neulandgewinner
Schriftzug Neulandgewinner in grün auf weiss
 

Mit dem Programm „Neulandgewinner. Zukunft erfinden vor Ort“ fördert die Robert Bosch Stiftung engagierte Menschen, die durch ihr Denken und ihr Tun den gesellschaftlichen Zusammenhalt in ländlichen Räumen Ostdeutschlands stärken.
 

1. Wo wird gefördert?

Das Programm wird alle zwei Jahre ausgeschrieben für die Bundesländer Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Die Ausschreibung der fünften Förderrunde startet im Dezember 2019.

 

2. Was wird gefördert?

Die Förderung ist thematisch offen. Die Bewerber*innen sollten eine konkrete gesellschaftliche Problemlage vor Ort praktisch verändern, dabei gemeinwohlorientiert arbeiten sowie die Möglichkeit zur Partizipation und Teilhabe anderer schaffen. Wir fördern u.a. Projekte, die den gesellschaftlichen Zusammenhalt stärken, die Räume für Zivilgesellschaft öffnen, Hilfe organisieren oder gemeinschaftlich vor Ort kulturelle Angebote schaffen.

 

3. Wer wird gefördert?

Bewerben können sich Vereine, Initiativen oder Privatpersonen, die mit ihren Projekten im ländlichen Raum (max. 50.000 Einwohner*innen) wirken.

Im Mittelpunkt der Förderung stehen Persönlichkeiten, die verändern wollen, die Gesellschaft gemeinschaftlich gestalten wollen, die kreativ sind und andere für ihre Ideen begeistern können, die in einer aktiven Zivilgesellschaft eine notwendige Voraussetzung für Lebensqualität vor Ort sehen und die den Austausch im Neulandgewinner-Netzwerk suchen und aktiv unterstützen wollen.

 

4. Wie wird gefördert?          

Projektförderung: Die Robert Bosch Stiftung stellt bis zu 800.000 Euro für 15 bis 20 Projekte zur Verfügung.  Die Projektförderung ist auf zwei Jahre angelegt.

Mentoring: Alle Programmteilnehmenden erhalten ein individuelles Mentoring zur Entwicklung und Umsetzung ihres Vorhabens.

Qualifizierung: In insgesamt vier Werkstätten lernen sie mit und von den anderen Neulandgewinner*innen. Die Themen werden bedarfsorientiert ausgewählt.

Vernetzung: Innerhalb des Programmes werden verschiedene Vernetzungsformate zum Austausch untereinander, mit Neulandgewinner*innen aus früheren Runden und mit relevanten Akteur*innen aus Politik und Verwaltung angeboten.

Sichtbarkeit: Flankierende Kommunikationsmaßnahmen schaffen Aufmerksamkeit für die Idee der Neulandgewinner*innen.

 

5. Wo finde ich spezifische Informationen zur Förderung und Antragstellung in meiner Region?

Die Ausschreibung wird über die Website sowie den NLG-Newsletter kommuniziert. Die Beratung zur Antragsstellung erfolgt über das Projektbüro Neulandgewinner in Berlin.

www.neulandgewinner.de

 

 

Partner

Logos von BBE und Amadeu Antonio Stiftung
 
 

Themenauswahl

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.