Logo_oben_blau

Kulturbiergarten Rippershausen_neu

Menü
Engagiert: Gute Praxisprojekte

Kulturbiergarten Rippershausen

Ein Mann mit einem weißen Bart steht auf einer Bühne, davor sitzen viele Zuschauer*innen.

© Kristel Moddermann

 
 

Inhaltsverzeichnis

Das Projekt in Kürze

Der »KulturBiergarten Rippershausen« ist ein jährlich stattfindendes Festival im ehemaligen »Gasthaus zur Sonne« im thüringischen Rippershausen. Mit einer bunten Mischung aus kulturellen Angeboten hat das Festival es sich zur Aufgabe gemacht, das Dorfleben wieder zu beleben. Dabei treten in jährlich wechselnder Besetzung Künstler*innen, Schausteller*innen und Musiker*innen aus der Umgebung und dem internationalen Raum auf. Neben weiteren kulturellen Angeboten wie Lesungen und Ausstellungen zu regionalen Themen wird auch ein Kinderprogramm geboten. Auf der Menükarte des Biergartens stehen vor allem regionale Produkte.

 

Wie stärkt das Projekt die Gemeinschaft vor Ort?

Durch die bewusste Miteinbeziehung der ortsansässigen Vereine »Schwimmbadfreunde Rippershausen e.V.«, »Freiwillige Feuerwehr Rippershausen« und »Landfrauen Rippershausen« wird die Verbindung zwischen dem Projekt und den Einwohnenden gestärkt.

Zudem entstand im Rahmen eines 2017 stattfindenden Holzsymposiums mit dem Namen »Das singende Dorf« auf einer brachliegenden Fläche im Ort ein neuer Dorfplatz. Dieser ist nicht nur dekorativ, sondern erinnert auch an die zuvor vergessene Geschichte der »Singgemeinschaft Rippershausen«, welche 1948 als Zonensieger beim Chorwettbewerb in Berlin hervorging. In Erinnerung an den Erfolg der Singgemeinschaft wurde diese 2017 neugegründet und trat im Rahmen des KulturBiergartens 2018 zum ersten Mal in neuer Formation auf.

Da es im Ort schon lange keine Kirmes mehr gibt und die beiden Gaststätten ebenfalls geschlossen sind, fehlt es der Dorfgemeinschaft an Gelegenheiten, sich besser oder überhaupt kennenzulernen. Der seit 2012 in einer der beiden ehemaligen Gaststätten stattfindende KulturBiergarten bietet so nicht nur Nutzungsmöglichkeiten für sonst leerstehende Räumlichkeiten, sondern ist darüber hinaus auch Ort des Kennenlernens für die Dorfgemeinschaft.

 

Wer beteiligt sich am Projekt?

Das Projekt wurde ins Leben gerufen und wird geleitet von Gunther Irmer, geboren und aufgewachsen in Rippershausen und momentan Wohnhaft in Haarlem (NL). Unterstützt wird er von Familie und Freunden aus den Niederlanden und Deutschland. Neben den oben genannten, lokalen Vereinen beteiligen sich u. a. der Landkreis Schmalkalden-Meiningen, das Meininger Theater, das Meininger Tageblatt und die E. Schürholz Likörfabrik Meiningen, die das Projekt mit Sachspenden unterstützen.

 

Welche Ergebnisse wurden bereits erzielt?

Es sind Holzfiguren zu sehen, davor sitzen viele Zuschauer*innen.

© Kristel Moddermann

 

Neben dem bereits vorgestellten Holzsymposium ist der KulturBiergarten Begegnungsstätte von Alteingesessenen, Neuankömmlingen und Besuchenden aus aller Welt. Beispiele dafür sind z. B. die Beiträge der niederländischen Künstler Adzer van der Molen (Maler), Gerhardt (Musiker) und Peter van de Waal (Holzbildhauer, Teilnehmer des Holzsymposiums 2017) sowie die Auftritte der kalifornischen Band »Whisky and Women«, der britischen Liedermacherin Gem Andrews und der syrisch-deutschen Musikgruppe »Café Mediterran«, welche sich in Meiningen aus Einheimischen und Geflüchteten gegründet hat. Im letzten Jahr wurde der KulturBiergarten auch Ort für deutsch-deutsche Begegnungen: In den Räumen des ehemaligen »Gasthaus zur Sonne« fand eine Ausstellung zur friedlichen Revolution in Meiningen und Umgebung statt, zusätzlich gab es eine Diskussionsrunde mit ost-und westdeutschen Bürger*innen zum grünen Band. Im Anschluss wurde eingeladen zu einer geführten Wanderung an der ehemaligen Grenze im nahegelegenen Ort Birx.

 

Infokasten

Projektzeitraum

jährlich seit 2012, letztes Juliwochenende

Wo wurde das Projekt umgesetzt?

Rippershausen, nahe Meiningen in Thüringen

Zielgruppe

Menschen aus Rippershausen und Umgebung, sowie alle Interessierten

(Projekt) Partner*innen

Landkreis Schmalkalden-Meiningen, Schwimmbadfreunde Rippershausen e.V., Freiwillige Feuerwehr Rippershausen, Landfrauen Rippershausen, E. Schürholz Likörfabrik Meiningen, das Meininger Theater, das Meininger Tageblatt

Anzahl der Personen im Orgateam und Anzahl der Teilnehmenden/ Nutzer*innen

1000

Orgateam

5 Personen

Benötigte Ressourcen

Ehrenamtliches Engagement, Zusammenarbeit mit Vereinen, Sachspenden, Unterstützung des Landkreises Schmalkalden-Meiningen und der Stadt Meiningen. Eine kleine Musikanlage wird vom Orgateam bereitgestellt. Eine große Musikanlage und die Bühne werden gesponsert. Flyer und Plakate werden von der Lokalzeitung gesponsert. Gagen werden aus dem Erlös vom Getränkeverkauf und teilweise vom Landkreis bezahlt.

 

Wer hat das Projekt initiiert?

Initiiert wurde das Projekt von Gunther Irmer, der in Rippershausen geboren und aufgewachsen ist. Er ist Musiker und lebt seit 20 Jahren im Ausland. Die Verbindung zu Haus und Hof wurde jedoch gepflegt. Durch seinen langjährigen Aufenthalt im Ausland knüpfte er zahlreiche Kontakte, die nicht nur dem KulturBiergarten, sondern darüber hinaus auch der Dorfgemeinschaft zugutekommen.

 

Ist das Vorhaben nachhaltig angelegt?

Es wird Wert daraufgelegt, so viele lokale Produkte wie möglich anzubieten. Das ist nicht immer die günstigste Variante, aber ehrlich und nachhaltig. Es wird außerdem darauf geachtet, umweltschädliches Verpackungsmaterial zu vermeiden.

Die Nutzung bereits vorhandener und leerstehender Räumlichkeiten unterstützt ebenfalls den Nachhaltigkeitsgedanken. Ein weiteres Anliegen ist, die Dorfgemeinschaft nachhaltig zu vernetzen und beleben.

 

Ist das Projekt übertragbar? Wenn ja, unter welchen Bedingungen?

Eine Übertragung des Projekts ist denkbar. Nötig wäre in jedem Fall der Kontakt zu den Anwohner*innen und eine gute Zusammenarbeit mit lokalen Vereinen und Unternehmen. Gunther Irmers besondere Position als Einheimischer - und durch seine langen Auslandsaufenthalte auch Außenstehender - hat das Projekt entschieden unterstützt.

 

Was können Sie anderen mit auf den Weg geben?

In Afrika sagt man: »Ich bin was wir sind.« Man ist also immer nur so gut wie die Gemeinschaft, darum machen wir Kultur mit und für alle. Also, Türen und Köpfe auf!

 
Menschen sitzen auf Bierbänken bei einem Fest.

© Kristel Moddermann

 

»Wer einmal da war, kommt gerne wieder.« (aus einem Zeitungsartikel über den KulturBiergarten)

 

Kontakt

Gunther Irmer, info@guntherirmer.nl

 

 

Partner

Logos von BBE und Amadeu Antonio Stiftung
 
 
Bild von einem Dorf
 

Fachkonferenz: "Kommunen innovativ"

Wann? 11.-12.09.2019

Wo? Halle (Saale)

Von wem? Bundesministerium für Bildung und Forschung

Logo der Woche des bürgerschaftlichen Engagements
 

Woche des bürgerschaftlichen Engagements

Wann? Von 13.-22.09.2019

Wo? bundesweit

Von wem? BBE

Veranstaltungstipps
 

Themenauswahl

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.