Logo_oben_blau

Barcamp Storkow

Menü
Rückblick

Barcamp am 18./19. Juni 2018 in Storkow und Seelow (Brandenburg)

Unter dem Hashtag #bcdemokratie wurde das Barcamp von BBE und dvs in den Sozialen Medien sichtbar

© dvs/ Uli Wessollek

 

Das zweite Barcamp der Reihe von BBE und DVS fand Mitte Juni in in Brandenburg statt. Unter dem Titel "Demokratie in ländlichen Räumen stärken: Partnerschaften für Demokratie und LEADER-Aktionsgruppen als Plattformen zivilgesellschaftlicher Akteure" kamen Vertreter_innen der beiden Strukturen sowie weitere Expert_innen zusammen. Sie diskutierten: Wie können Partnerschaften für Demokratie (PfDs) und LEADER-Aktionsgruppen (LAGs) gemeinsam mehr erreichen und gesellschaftliches Miteinander, demokratische Werte stärken?

 

Kurzer Rückblick

Session zum Thema "Von schöner verzweifeln zu lustvoll beantragen - mein schlimmstes Erlebnis mit Förderung" beim Barcamp von BBE und DVS in Brandenburg

© dvs/ Uli Wessollek

 

Tag 1 auf Burg Storkow

Am Montagmittag trafen die Teilnehmenden aus ganz Deutschland auf der malerischen Burg Storkow ein. Nach Begrüßungen durch die Veranstaltenden von BBE und DVS sowie Dr. Harald Hoppe (Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft des Landes) und Melanie Werner (Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend) ging es gleich mit einem Einblick in die Kooperation von LAG und PfD in Märkisch-Oderland los.

Grit Körmer (Regionalmanagement Märkische Seen e. V.) und Boris Klein (Koordinierungs- und Fachstelle „Partnerschaften für Demokratie“ im Landkreis Märkisch-Oderland) zeigten ganz praktisch, wie sie individuell als Programmakteure, insbesondere aber gemeinsam demokratische Prozesse vor Ort gestalten, Menschen aktivieren und Teilhabe ermöglichen. In zwei kurzen Impulsen berichteten die hauptamtliche Bürgermeisterin von Storkow/Mark und der ehrenamtliche Bürgermeister aus Golzow, Frank Schütz, wie sich ihre Aufgaben und Selbstverwaltungs-Spielräume verändert haben, wie sie Gesellschaft mitgestalten und welche Projekte, aber auch Herausforderungen in ihren Gemeinden bearbeitet werden.

In der anschließenden „Felduntersuchung“ ging es darum, gemeinsam ein Verständnis zu entwickeln, was die LEADER-Aktionsgruppen und die Partnerschaften für Demokratie bewegt und welche Chancen und Herausforderungen sie sehen. Dazu teilten die Teilnehmenden in Kleingruppen ihre Perspektiven. Anschließend wurden alle Ergebnisse zu einem gemeinsamen Bild zusammengesetzt. Dies diente als gemeinsame Grundlage und Einstieg ins Barcamp, das nun startete.

Folgende Sessions wurden angeboten:

  • Best Practice LAG & PfD
  • Von “schöner verzweifeln” zu “lustvoll beantragen” - Mein schlimmstes Erlebnis mit Förderung
  • Ehrenamt stärken
  • Impact "Demokratie stärken" für LAG
  • Treffen Jugendforen
  • Netzwerke vernetzen

Nach einer kurzen gemeinsamen Tagesauswertung endete der Tag mit einem gemeinsamen Abendessen auf der Burg.

 

Tag 2 in der Gedenkstätte Seelower Höhen

Der zweite Tag begann mit einer Busfahrt zum neuen Veranstaltungsort: Im Otto-Begegnungsbus ging es zur Gedenkstätte Seelower Höhen.

Hier begrüßten Boris Klein (PfD Märkisch-Oderland) und Kerstin Niebsch (Gedenkstätte Seelower Höhen) die Teilnehmenden und gaben tiefere Einblicke in die Arbeit und Organisationsstruktur der Partnerschaft für Demokratie Märkisch-Oderland und gemeinsame Projekte im Kontext der Gedenkstättenarbeit an den Seelower Höhen.

Bevor es zum Rundgang durch die Gedenkstätte ging, wurden noch einmal die Ergebnisse des Vortages gemeinsam diskutiert, mit einander in Verbindung gesetzt und nächste Schritte formuliert. Es folgte eine lebhafte kollegiale Beratung über den Umgang mit dem noch immer erstarkenden Rechtspopulismus in der eigenen Arbeit vor Ort.

Nach eindrücklichen Bildern über die Schlacht auf den Seelower Höhen - es war die größte Schlacht des 2. Weltkriegs auf deutschem Gebiet - ging das Barcamp zuende.

 

Eine ausführliche Dokumentation ist in der Erstellung. Diese können Sie im Herbst hier abrufen.

 
Social Media

Eindrücke auf der Social Wall

Screenshot der Social Wall zum Barcamp von BBE und dvs #bcdemokratie
 

Ganz im Sinne eines Barcamps wurde fleissig über die Veranstaltung getwittert, Beiträge bei Facebook und Instagram veröffentlicht. Einen Eindruck gibt es auf unserer Social Wall unter dem Hashtag der Veranstaltungsreihe, #bcdemokratie
 

 

Fachwerkstattreihen zum ländlichen Raum

Teilnehmende der BBE-Fachwerkstatt beteiligen sich auf Schloß Schwarzburg an der Aktion "Engagement macht stark!"

© BBE/ Tino Sieland

 

Fachwerkstätten sind ein Veranstaltungssformat des BBE, um mit einer gezielt zusammengesetzten Gruppe von Akteur_innen in einen regelmäßigen Austausch zu sie bewegenden Themen zu gehen und gemeinsam an diesen weiterzuarbeiten. Unsere Fachwerkstätten dauern in der Regel zwei Tage - etwa von Mittag bis Mittag - und finden bundesweit statt. Sie ermöglichen Wissenstransfer, Vernetzung und Weiterbildung von Akteur_innen in einem gemeinsamen Arbeitsfeld.

 

 

Partner

Logos des Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE) und der Amadeu Antonio Stiftung (AAS)
 
 
Veranstaltungen
 

Aktionstage zur ländlichen Entwicklung

14. bis 28. März 2019

 

Themenauswahl

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.